Sonstige

'Keramag' Keramische Werke Aktiengesellschaft (1923)
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1923
Nennwert: 1000.- Mark
Farbe: ocker
Ausgabeort: Meiningen
Maße: 37 cm x 26 cm

Besonderheit: umgestellt auf RM 100.-

Bemerkung:
Herstellung von sanitärem Steingut, Feuerton und anderen keramischen Erzeugnissen. Gegründet am 09.03.1917 als Keramische Werke AG unter Übernahme der in Zwangsliquidation befindlichen englischen Feuertonfabrik von Thomas William Twyford, Ratingen, der in Zwangsliquidation befindlichen englischen Steingutfabrik Alfred Johnson, Wesel und der Diamantsteingutwerke GmbH Flörsheim (Main), in der Zwangsliquidation. Am 19.06.1918 Änderung der Firma in "Keramag" Keramische Werke AG. 1926 Übernahme der Aktienmehrheit durch die britische Walker-Familie ("Johnny Walker"). 1968 Erwerb der Aktienmehrheit durch ALLIA S.A., Paris, 1990 Akquisition des ostdeutschen Marktführers in Haldensleben. Heute hat Keramag seinen Sitz in Ratingen und ist ein Unternehmen der Sanitec-Gruppe
24,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Actiengesellschaft Norddeutsche Steingutfabrik
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1922
Nennwert: 1000.- Mark
Farbe: braun
Ausgabeort: Grohn bei Bremen
Maße: 23,0 cm x 29,7 cm

Besonderheit:

Bemerkung:
Herstellung von glasierten Wandplatten - Fliesen zu Wandbekleidung und ähnlichen Zwecken - Mosaikplatten. Gegründet am 02.10.1869. Aus kleinen Anfängen hervorgegangen, beschäftigte sich die Fabrik bis Ende der achtziger Jahre des 19. Jh. hauptsächlich mit der Herstellung von Haushaltungsgeschirren. Da sich diese Fabrikation nicht bezahlte, wurde sie aufgegeben und der Betrieb ganz auf die Fabrikation von Wandplatten umgestellt. Es folgte eine längere Periode wirtschaftlicher Schwierigkeiten, die aber überwunden wurde. Die Qualität des Fabrikates wurde vorzüglich. Bei der stets wachsenden Nachfrage nach dem Fabrikat konnte in der Folge zu weiteren Vergrößerungen des Betriebes geschritten werden. Tochtergesellschaften: 1. Steingutfabrik Witteburg AG, Bremen-Farge. 2. Grohner Wandplatten-Fabrik AG, Bremen-Grohn. 3 Bremer Wandplattenfabrik m.b.H., Bremen-Aumund u.v.a. Heute Norddeutsche Steingut AG, Bremen (Grohn ceramic).
14,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Aktien-Gesellschaft der Gerresheimer Glashüttenwerke vorm. Ferd. Heye
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1942
Nennwert: 500.- Reichsmark
Farbe: grün
Ausgabeort: Düsseldorf
Maße: 29,7 cm x 21,0 cm

Besonderheit:

Bemerkung:
Glasherstellung und -verarbeitung. Gegründet am 21.12.1888. Gründung unter Übernahme der seit 1864 bestehenden Glashüttenwerke von Ferd. Heye in Gerresheim. 1898 Erwerb der Glasfabrik F. A. Meyer & Söhne in Porta mit Berghütte vorm. A. Kuhlmann. 1901 Erwerb der Glashütte Teutoburg W. Gößling & Sohn in Brackwede. 1902 Erwerb der Glasfabrik Gernheim. 1904 Ankauf der Glasfabrik Wittekind in Minden. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich die Gerresheimer Glas AG zum größten deutschen Hohlglasproduzenten. Gehörte bis 2000 mehrheitlich dem VIAG-Konzern, seither zu den internationalen Investmentgruppen Investcorp und JP Morgan Partners.
17,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Aktien-Gesellschaft für Glasfabrikation vorm. Gebrüder Hoffmann
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1930
Nennwert: 100.- Reichsmark
Farbe: grün
Ausgabeort: Bernsdorf, O.-L.
Maße: 29,7 cm x 21 cm

Besonderheit:

Bemerkung:
Herstellung von Konservengläsern, Wirtschaftspreßglas, Lampenzylindern und Sturmlaternengläsern, Schütten und Vorratsgläsern. Gegründet am 28.08.1889. - Der G.-V. vom 05.09.1934 wurde Mitteilung nach Paragraph 240 HGB. gemacht. Sanierung folgte. 1937 nochmalige Sanierung durch Gläubigernachlaß. Die Firma lautete bis 09.08.1941: Actiengesellschaft für Glasfabrikation, vorm. Gebr. Hoffmann, danach: Ankerglas Bernsdorf O/L., AG.
15,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Aktien-Gesellschaft Glashüttenwerke "Adlerhütten"
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1922
Nennwert: 1000.- Mark
Farbe: ocker
Ausgabeort: Penzig bei Görlitz
Maße: 42,5 cm x 28,5 cm

Besonderheit:

Bemerkung:
Herstellung von Glaswaren für pharmazeutischen, chemischen, technischen und elektrotechnischen Bedarf, Preßglas, Aga-Glas, Hohlglas, Schleifglas, Konserven- und Verpackungs-Gläser mit luftdichten Patentverschlüssen, Flaschen aller Art. Gegründet 1896. Beteiligungen (1943): 1. Deutsche Luxor Prismen Gesellschaft mbH, Berlin-Weissensee. 2. Adler Glashüttenwerke Verkaufsgesellschaft mbH, Oeflingen (Baden). 1949 Sitzverlegung nach Fürstenhagen bei Kassel, 1951 Umwandlung in eine GmbH. 1958 auf die Fa. J. Weck u. Co. KG, Namensgeber der Weck-Einkochgläser, übergegangen.
20,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Aktien-Gesellschaft Glashüttenwerke "Adlerhütten" (Dezember 1920)
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: Dezember 1920
Nennwert: 1000.- Mark
Farbe: grün
Ausgabeort: Penzig bei Görlitz
Maße: 42,5 cm x 28,5 cm

Besonderheit: nicht im BAROV gelistet

Bemerkung:
Herstellung von Glaswaren für pharmazeutischen, chemischen, technischen und elektrotechnischen Bedarf, Preßglas, Aga-Glas, Hohlglas, Schleifglas, Konserven- und Verpackungs-Gläser mit luftdichten Patentverschlüssen, Flaschen aller Art. Gegründet 1896. Beteiligungen (1943): 1. Deutsche Luxor Prismen Gesellschaft mbH, Berlin-Weissensee. 2. Adler Glashüttenwerke Verkaufsgesellschaft mbH, Oeflingen (Baden). 1949 Sitzverlegung nach Fürstenhagen bei Kassel, 1951 Umwandlung in eine GmbH. 1958 auf die Fa. J. Weck u. Co. KG, Namensgeber der Weck-Einkochgläser, übergegangen.
22,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Aktien-Gesellschaft Glashüttenwerke 'Adlerhütten'
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1923
Nennwert: 1000.- Mark
Farbe: grün
Ausgabeort: Penzig bei Görlitz
Maße: 34,5 cm x 21,5 cm

Besonderheit: umgestellt auf RM 200.-

Bemerkung:
Herstellung von Glaswaren für pharmazeutischen, chemischen, technischen und elektrotechnischen Bedarf, Preßglas, Aga-Glas, Hohlglas, Schleifglas, Konserven- und Verpackungs-Gläser mit luftdichten Patentverschlüssen, Flaschen aller Art. Gegründet 1896. Beteiligungen (1943): 1. Deutsche Luxor Prismen Gesellschaft mbH, Berlin-Weissensee. 2. Adler Glashüttenwerke Verkaufsgesellschaft mbH, Oeflingen (Baden). 1949 Sitzverlegung nach Fürstenhagen bei Kassel, 1951 Umwandlung in eine GmbH. 1958 auf die Fa. J. Weck u. Co. KG, Namensgeber der Weck-Einkochgläser, übergegangen.
20,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Aktiengesellschaft "Gesellschaft für Markt- & Kühlhallen in Hamburg"
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1923
Nennwert: 1000.- Mark
Farbe: gelb
Ausgabeort: Hamburg
Maße: 25 cm x 17,5 cm

Besonderheit:

Bemerkung:
Errichtung, Erwerb und Betrieb von Kühlhäusern, Eisfabriken, Markthallen, Schlachthöfen und allen Anlagen, in welchen Kälte oder Kälteerzeugnisse hergestellt oder verwandt werden. Gegründet am 25.01.1890. Sitz bis 1895 Berlin, bis 1909 München, danach Hamburg. 1892/93 Errichtung des Kühlhauses I mit Eisfabrik in Hamburg. 1899/1900 Errichtung des Werkes I in Berlin. 1899 Errichtung des Werkes II in Hamburg - 1906 Errichtung des Werkes III in Altona. Errichtung des Werkes II in Berlin. 1925 Erwerb der Aktien der A.-G. Eiswerke Hamburg, die 1926 durch Fusion vereinigt und als Werk IV weitergeführt wurde. 1929 Das im Freihafen nächst der City vom Hamburger Staat neu errichtete Kühlhaus wurde auf Grund eines langjährigen Pachtvertrages als Werk V in Betrieb genommen. Dazu noch weitere Übernahmen und Eigenbauten. Beteiligungen (1943): 1. Kühltransit-A.-G., Hamburg. 2. BIockeis-Fabrik von Gottfr. Linde G. m. b. H. in Köln. 3. Gefriertechnische Gesellschaft Deutscher Hochseefischereien mbH u.v.a. Heute ist die MUK AG, München, Deutschlands führender Tiefkühllogistik-Dienstleister.
19,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Aktiengesellschaft für Anlagewerte
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1935
Nennwert: 300.- Reichsmark
Farbe: braun
Ausgabeort: Berlin
Maße: 29,7 cm x 21,0 cm

Besonderheit:

Bemerkung:
Beteiligungsgesellschaft. Gegründet am 5.12.1898. Firma bis 3.8.1934: Centralbank für Eisenbahnwerte, danach: AG für Anlagewerte. 1950 Berliner Wertpapierbereinigung, 1951 verlagert nach Düsseldorf, 1963 aufgelöst, 1967 nach Abwicklung erloschen.
27,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Aktiengesellschaft Gesellschaft für Markt- & Kühlhallen
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1920
Nennwert: 1000.- Mark
Farbe: gelb
Ausgabeort: Hamburg
Maße: 34 cm x 25 cm

Besonderheit:

Bemerkung:
Errichtung, Erwerb und Betrieb von Kühlhäusern, Eisfabriken, Markthallen, Schlachthöfen und allen Anlagen, in welchen Kälte oder Kälteerzeugnisse hergestellt oder verwandt werden. Gegründet am 25.01.1890. Sitz bis 1895 Berlin, bis 1909 München, danach Hamburg. 1892/93 Errichtung des Kühlhauses I mit Eisfabrik in Hamburg. 1899/1900 Errichtung des Werkes I in Berlin. 1899 Errichtung des Werkes II in Hamburg - 1906 Errichtung des Werkes III in Altona. Errichtung des Werkes II in Berlin. 1925 Erwerb der Aktien der A.-G. Eiswerke Hamburg, die 1926 durch Fusion vereinigt und als Werk IV weitergeführt wurde. 1929 Das im Freihafen nächst der City vom Hamburger Staat neu errichtete Kühlhaus wurde auf Grund eines langjährigen Pachtvertrages als Werk V in Betrieb genommen. Dazu noch weitere Übernahmen und Eigenbauten. Beteiligungen (1943): 1. Kühltransit-A.-G., Hamburg. 2. BIockeis-Fabrik von Gottfr. Linde G. m. b. H. in Köln. 3. Gefriertechnische Gesellschaft Deutscher Hochseefischereien mbH u.v.a. Heute ist die MUK AG, München, Deutschlands führender Tiefkühllogistik-Dienstleister.
18,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Aktiengesellschaft Sturm
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1932
Nennwert: 600.- Reichsmark
Farbe: oliv
Ausgabeort: Freiwaldau (Sl) / Gozdnica (PL)
Maße: 29,7 cm x 21,0 cm

Besonderheit:

Bemerkung:
Herstellung von Baumaterialien, insbesondere von Dachziegeln und sonstigen Ziegeleierzeugnissen sowie der Handel mit diesen. Erzeugnisse: Alle Arten von Bedachungsziegeln, Biberschwänze, Falzziegel, Pfannen, Mönche und Nonnen sowie Klosterpfannen, ferner sämtliche Arten von Firstziegeln sowie als Nebenprodukte Mauerziegel und Chamottematerialien und sonstige Ziegeleierzeugnisse. Gegründet am 29.5.1896 mit Wirkung ab 1.1.1896 unter Übernahme der seit dem 1.5.1837 bestehenden Firma Schlesische Dachsteinfabriken G. Sturm in Freiwaldau als "Schlesische Dachstein- und Falzziegel-Fabriken vorm. G. Sturm AG. Am 8.8.1910 Änderung der Firma in AG Sturm, Dachziegelwerke. Besitz- und Betriebsbeschreibung (1943): 1. Hauptwerk Freiwaldau (Niederschlesien). 2. Betrieb Steinkirchen (Kreis Görlitz). 3. Betrieb Tonhain (Kreis Bunzlau). 4. Betrieb Rothwasser (Oberlaus.): 1939/40 einstweilen stillgelegt). Fabrikanlagen: Künstliche Trockenanlage, 1 Ringofen. 1943 produzierte die Firma in zwei Werken mit über 700 Arbeitern.
25,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Älteste Volkstedter Porzellanfabrik Aktiengesellschaft Rudolstadt-Volkstedt
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1933
Nennwert: 100.- Reichsmark
Farbe: blau
Ausgabeort: Rudolstadt-Volkstedt
Maße: 29,7 cm x 21,0 cm

Besonderheit:

Bemerkung:
Fabrikation von Porzellanwaren und anderen keramischen Artikeln. Die Gesellschaft fabrizierte in der Volkstedter Fabrik Figuren, Gruppen, Jardinieren in klassischem Stil und in bester Technik, Lampenfüsse, Vögel, Blumenschalen, in Unterweissbach billige Figuren, Vasen und ein Mittelgenre in ähnlichen Gegenständen und in den der Gesellschaft gehörenden Schwarzburger Werkstätten mbH moderne keramische Kunstwerke feinster Art. Gegründet am 19.5.1899 - eingetragen am 23.5.1899. Firma bis 20.4.1910: Porzellanfabrik Unterweissbach vorm. Mann & Porzelius, bis 23.10.1918 Aelteste Volkstedter Porzellanfabrik und Porzellanfabrik Unterweissbach vorm. Mann & Porzelius AG, danach: Aelteste Volkstedter Porzellanfabrik AG. 1932 bestanden Zweigniederlassungen in Unterweissbach und Rosenau bei Passau. (Fabrik 1762 gegründet). Die a.o. G.-V. vom 23.10.1918 beschloss die Angliederung der Richard Eckert & Co. AG in Volkstedt (gegründet 1895). Laut a.o. G.-V. v. 18.12.1919 Erwerb der seit 1845 bestehenden Porzellanfabrik Dressel, Kister u. Co. in Passau und Beteiligung an der Max Roesler Feinsteingutfabrik AG in Rodach. Mitte 1921 Übernahme der Porzellan- und Fayencefabrik Rud. Heinz & Co. in Neuhaus am Rennweg. 1922 wurde die frühere Elektroporzellanfabrik S. Bergmann jun. & Co. dem Unternehmen angegliedert. 1923 Veräusserung der im Besitz der Gesellschaft befindlichen Anteile der Grossherzogl. Keram. Manufaktur Darmstadt an die mit ihr befreundete Max Roesler Feinsteingutfabrik AG durch Umtausch in Aktien der letzteren. Beteiligungen (1932): Max Roesler Feinsteingutfabrik AG in Rodach (33 %) u.v.a. 1936 umbenannt in: Staatlich Thüringische Porzellanmanufaktur vormals Aelteste Volkstedter GmbH, 1972 VEB Aelteste Volkstedter Porzellanmanufaktur, nach 1990 Aelteste Volkstedter Porzellanmanufaktur GmbH. Die älteste Porzellanmanufaktur Thüringens.
42,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Astrawerke Aktiengesellschaft
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1941
Nennwert: 1000.- Reichsmark
Farbe: rosa
Ausgabeort: Chemnitz
Maße: 29,7 cm x 21,0 cm

Besonderheit:

Bemerkung:
Herstellung und Vertrieb von Präzisionsmaschinen, insbesondere Schreib- und andere Büromaschinen. Gegründet am 10.5.1921 von John E. Greve, eingetragen am 24.6.1921. In den 30er Jahren entwickelten sich die Astrawerke zu einer Waffenschmiede mit einem Rüstungsanteil von über 80 Prozent im Jahr 1944. 1943 bestanden diverse Tochtergesellschaften im Vertriebsbereich. Firmenmantel 1955 verlagert nach Düsseldorf, 1967 aufgelöst, 1974 nach Abwicklung erloschen. Nach Kriegsende 1945 verfügte die sowjetische Militäradministration die vollständige Demontage des Werkes, leitende Angestellte gründeten 1948 in Köln die Exacta Büromaschinen GmbH, an der sich 1950 die Wanderer Werke AG mit 50 % beteiligen. 1960 vollständige Übernahme der nunmehrigen Exacta-Continental GmbH, Köln durch Wanderer, 1963 Umbenennung in Wanderer-Werke AG. 1968 Verkauf der verbliebenen Anteile der Wanderer-Werke AG in Köln an Heinz Nixdorf, der sie noch im selben Jahr in Nixdorf Computer AG umbenennt. 1990 Siemens Nixdorf Informationssysteme AG, 1998 Siemens-Bereich Information and Communication Products (ICP).
25,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
August Schmits Kohlengroßhandlung
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1927
Nennwert: 1000.- Reichs-Mark
Farbe: grün
Ausgabeort: Berlin
Maße: 24 cm x 32 cm

Besonderheit: am 24.11.1941 heraufgesetzt auf RM 1800.-.

Bemerkung:
Vertrieb von Brennstoffen aller Art und deren Nebenerzeugnissen, namentlich der Handel mit Braunkohle und Briketts, ferner die Gewinnung und Herstellung dieser Brennmaterialien und deren Nebenerzeugnisse. Gegründet 1923 unter Übernahme der am 8.1.1923 gegründeten und am 20.2.1923 eingetragenen Firma Beußeleck Grundstücks-AG. Großaktionär (1943): Ilse, Bergbau AG, Grube Ilse N.-L. 1952 als vermögenslose Gesellschaft von Amts wegen gelöscht (Amtsgericht Berlin-Charlottenburg).
25,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Bayerische Metallwerke AG
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1928
Nennwert: 100.- Reichsmark
Farbe: blau
Ausgabeort: Landshut
Maße: 29,7 cm x 21,0 cm

Besonderheit:

Bemerkung:
Errichtung und Betrieb von Fabriken in Bayern, welche die Gewinnung, Verarbeitung und den Vertrieb von Metallen und deren Verbindungen und Legierungen, sowie die Fabrikation und den Vertrieb von Gegenständen zum Zweck haben, die aus Metallen, deren Verbindungen und Legierungen hergestellt werden. Gegründet am 8.1.1923 - eingetragen am 23.2.1923. Sitz bis 18.6.1929 in Landshut (Bayern), danach in Dachau/München. Heute Bayerische Metallwerke GmbH, Dachau, eine Tochter der Gesellschaft für Wolfram Industrie mbH, Traunstein.
34,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Bayerische Metallwerke Aktiengesellschaft Dachau
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1940
Nennwert: 100.- Reichsmark
Farbe: blau
Ausgabeort: Dachau
Maße: 29,7 cm x 21,0 cm

Besonderheit:

Bemerkung:
Errichtung und Betrieb von Fabriken in Bayern, welche die Gewinnung, Verarbeitung und den Vertrieb von Metallen und deren Verbindungen und Legierungen, sowie die Fabrikation und den Vertrieb von Gegenständen zum Zweck haben, die aus Metallen, deren Verbindungen und Legierungen hergestellt werden. Gegründet am 8.1.1923 - eingetragen am 23.2.1923. Sitz bis 18.6.1929 in Landshut (Bayern), danach in Dachau/München. Heute Bayerische Metallwerke GmbH, Dachau, eine Tochter der Gesellschaft für Wolfram Industrie mbH, Traunstein.
32,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Bergmann Elektricitäts-Werke Aktiengesellschaft, Berlin
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1938
Nennwert: 1000.- Reichsmark
Farbe: rot
Ausgabeort: Berlin
Maße: 29,7 cm x 21,0 cm

Besonderheit:

Bemerkung:
Herstellung von Kabeln, Drähten, Metall-Halbzeug, Isolierrohren, Elektrofahrzeugen. Ferner Verkauf von elektrischen Glühlampen. Gegründet am 20.5.1891 als oHG S. Bergmann & Co., die Fa. wurde am 25.3. bzw. 16.6.1893 in die Firma S. Bergmann & Co., AG, Fabrik für Isolier-Leitungsrohre und Spezial-Installations-Artikel für elektrische Anlagen in Berlin umgewandelt. Am 11.10.1897 erfolgte die Gründung der Bergmann-Elektromotoren- und Dynamowerke AG. Seit 15.12.1900: Bergmann-Elektricitäts-Werke AG. Beteiligungen (1943): 1. Porzellanfabrik Sophienau AG, Werk Charlottenbrunn. 2. Osram GmbH, KG, Berlin. Großaktionäre (1943): Siemens-Schuckertwerke AG, Berlin. 1950 Berliner Weitpapierbereinigung, 1951 verlagert nach Berlin (West), später Ablösung der Teilschuldverschreibungen und Genußscheine (von 1909, 1911 und 1920), 1990 Übernahme durch die Gebr. Röchling KG, Mannheim und Eingliederung in deren Tochter DeTeWe - Deutsche Telephonwerke AG & Co. KG, Berlin.
20,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Berlin-Borsigwalder Metallwerke Löwenberg Aktiengesellschaft
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1923
Nennwert: 10000.- Mark
Farbe: braun
Ausgabeort: Berlin
Maße: 25 cm x 17 cm

Besonderheit: umgestellt auf 200.-Reichsmark

Bemerkung:
Herstellung und Vertrieb von Kupfer- und Messingfabrikaten aller Art, insbesondere Rohre, Drähte, Profile etc. Gegründet am 23.5.1916 - eingetragen am 22.6.1916. Betriebsstilllegung im Oktober 1925, Zwangsvergleich 1926, Insolvenz 1929, danach Liquidation. Im Handbuch der deutschen Aktiengesellschaften 1943 nicht mehr aufgeführt.
23,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Busch-Jaeger Lüdenscheider Metallwerke
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1933
Nennwert: 100.- Reichsmark
Farbe: oliv
Ausgabeort: Lüdenscheid
Maße: 29,7 cm x 21,0 cm

Besonderheit:

Bemerkung:
Herstellung und Vertrieb von Metallwaren aller Art, Waren aus Preßmasse und Porzellan, insbesondere Installationsmaterial für Elektrotechnik und von Walzwerkserzeugnissen. Gegründet am 13.08.1911 mit Wirkung ab 01.05.1911 unter Übernahme des von der KG und deren Rechtsvorgängerin seit 1892 betriebenen Fabrikationsgeschäfts unter der Firma F. W. Busch Aktiengesellschaft in Lüdenscheid. Nach Fusion mit der Gebr. Jaeger in Schalksmühle wurde die Firma am 01.09.1926 in Vereinigte elektrotechnische Fabriken F. W. Busch und Gebr. Jaeger AG geändert. Laut Beschluß der Hauptversammlung vom 19.12.1932 wurde die Firma, nach Fusion mit der Lüdenscheider Metallwerke AG vorm. Jul. Fischer & Basse, in Busch-Jaeger Lüdenscheider Metallwerke AG geändert. 1953 auf die Dürener Metallwerke AG übergegangen, die den Namen in Busch-Jaeger Dürener Metallwerke AG, Lüdenscheid abänderte. Die heutige Busch-Jaeger Elektro GmbH in Lüdenscheid ist ein Unternehmen der ABB-Gruppe.
22,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Butzke-Werke Aktiengesellschaft
Art: Inhaberaktie
Ausgabezeitraum: 1942
Nennwert: 100.- Reichsmark
Farbe: braun
Ausgabeort: Berlin
Maße: 29,7 cm x 21,0 cm

Besonderheit:

Bemerkung:
Herstellung von Armaturen und Apparate für Gas-, Wasserleitungs- und Heizungsanlagen sowie vollständige sanitäre Einrichtungen für Krankenhäuser, Badeanstalten, Hotels, Wohnbauten, Wehrmachtsbauten, Schiffe usw. Gegründet am 22.9.1888 unter Übernahme der seit 1873 bestehenden Metallwaren- und Lampenfabrik von F. Butzke & Co. in Berlin mit Wirkung ab 1.1.1888 als F. Butzke & Co. AG für Metall-Industrie. Am 20.12.1926 Änderung der Firma in F. Butzke - Bernhard Joseph AG. Laut Hauptversammlungsbeschluß vom 29.11.1937 Änderung der Firma in: Butzke-Werke AG. Die Hauptversammlung vom 20.12.1926 beschloß die Übernahme der Bernhard Joseph AG als Ganzes. Im Laufe des Jahres 1927 erwarb die Gesellschaft die Firma F. Gaebert, Berlin, 1929 die Majorität der Frankfurter Armaturenfabrik AG, Frankfurt (Main) - 1931 erfolgte die Fusion mit dieser Gesellschaft. Tochtergesellschaften (1943): 1. Armaturen-Fabrik F. Gaebert GmbH, Berlin. 2. Wessel Keramische Werke AG, Bonn. 1950 Berliner Wertpapierbereinigung, 1977 umfirmiert in AQUA Butzke-Werke AG, 1998 AQUA Butzke-Werke AG, Berlin. 2001 Umwandlung in eine GmbH. Neue Firmierung: AQUA Butzke GmbH. 2004 Zusammenführung der ROTTER GmbH & Co.KG und der AQUA Butzke GmbH zur AQUAROTTER GmbH. Der Firmensitz der neuen Gesellschaft ist der Preußen Park in Ludwigsfelde.
24,90 EUR
Endpreis - Kein MwSt. Ausweis zzgl. Versand
Zeige 1 bis 20 (von insgesamt 151 Artikeln)